Rosenblätter
Im Museumsgarten blüht der Gelbe Sonnenhut Haus Hoppengarten
Der Müllershammer im LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Wohnstallhaus aus Windeck-Hoppengarten mit Reetdach und sichtbarem Fachwerk im LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Eine Sense wird gedengelt
Eine Biene sammelt an einem sonnigen Herbsttag Nektar an einer rosafarbenen Hibiskusblüte
Traditionelle Bewirtschaftung eines Ackers mit Pferd
Blick über herbstlich verfärbte Bäume. Im Hintergrund ist die Barbara-Kapelle zu erkennen.
In den Museumsgärten blüht gelber Sonnenhut
Fachwerk mit pink blühender Stockrose
Im Bandweberhaus des Freilichtmuseums gefertigte Bänder

Das Museum

Das LVR-Freilichtmuseum Lindlar bietet das ganze Jahr über spannende Einblicke in die Vergangenheit. Im Mittelpunkt steht die bergische Landschaft, wie sie im 19. Jahrhundert ausgesehen hat. Auf 25 Hektar wird das Gelände nach historischem Vorbild bewirtschaftet.

Haus Hoppengarten im Museumsgelände

Gebäude

Höfe, Wohnhäuser und Werkstätten aus dem ganzen Bergischen Land wurden an ihren ursprünglichen Standorten abgebaut, im LVR-Freilichtmuseum Lindlar wieder aufgebaut und in die Landschaft eingebunden. Standort, Inventar und Umgebung werden so authentisch wie möglich dargestellt.

Weiter zur Übersicht der Gebäude
Schmied im LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Handwerke

Eine wichtige Aufgabe des Freilichtmuseums ist es, alte Wirtschaftsweisen zu erforschen, zu bewahren und den Besucherinnen und Besuchern zu präsentieren. So stellen Landwirt, Handwerker oder Hauswirtschafterin alte Arbeitstechniken vor und erklären Wissenswertes zur Geschichte der Häuser. Die Arbeitswelt von damals wird so wieder lebendig

Weiter zur Übersicht der Handwerke
Die Ausstellung 'Textile Wege' im Freilichtmuseum

Dauerausstellungen

Ein Besuch des LVR-Freilichtmuseums Lindlar lohnt sich auch an Tagen, an denen die Sonne einmal nicht scheint. In den verschiedenen Museumsgebäuden gibt es auf rund 500m² Aussstellungsfläche ein interessantes Angebot zu verschiedenen Themen.

Weiter zur Übersicht der Dauerausstellungen
Das Museumsgelände in Lindlar

Museumsgelände

Das Museumsgelände wurde konsequent in den Zustand zwischen 1850 und 1900 zurück versetzt. Alte Wege wurden wieder angelegt, Gärten eingerichtet und Ackerparzellen wieder auf die Größe gebracht, die durch die Realerbteilung im 19. Jahrhundert oft nur noch „handtuchbreit“ war.

Weiter zum Museumsgelände
Exponat mit Archivnummer im Depot des LVR-Freilichtmuseums Lindlar

Forschung und Sammlung

Das LVR-Freilichtmuseum Lindlar sammelt Objekte, Archivalien und Fotografien aus dem Bergischen Land. Angefangen von der Stecknadel bis hin zu kompletten Werkstätten und Gebäuden, spiegelt sich damit das Leben und Arbeiten der Menschen in der Region wider.

Weiter zu Forschung und Sammlung
Die Agenda 2030 - zukunftsweisend auch für das Freilichtmuseum Lindlar

Agenda 2030

Als entwicklungs- und umweltpolitisches Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert steht bei der Agenda 2030 eine nachhaltige Entwicklung im Zentrum des Interesses. Auch in der Arbeit des LVR-Freilichtmuseums Lindlar besitzt die allgemeinverständliche Vermittlung der Entwicklungs- und Umweltziele der Agenda 2030 als Leitbild einen zentralen Stellenwert.

Weiter zur Agenda 2030
Logo 'Förderverein des Bergischen Freilichtmuseums Lindlar e.v.'

Förderverein des LVR-Freilichtmuseums Lindlar

Der Verein der Freunde und Förderer des Bergische Freilichtmuseums Lindlar e.V. zählt mit seinen rund 1.500 Mitgliedern zu den großen Heimat- und Kulturvereinen in unserer Region.

Weiter zum Förderverein
Arbeiten an der Feldbahntrasse durch ehrenamtliche Helfer

Ehrenamtliche Aktivitäten

Viele Projekte wären im LVR-Freilichtmuseum Lindlar ohne die Unterstützung von ehrenamtlicher Hilfe nicht ohne Weiteres umsetzbar.

Weiter zu den ehrenamtlichen Aktivitäten
Geländeplan des LVR-Freilichtmuseums Lindlar

Geländeplan

Entdecken Sie das LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Weiter zum Geländeplan