Zweige mit Schnee
Im Bandweberhaus des Freilichtmuseums gefertigte Bänder

Bandweberei

Seidene Hutbänder

Seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts war Ronsdorf ein bedeutendes Zentrum der Bergischen Bandweberei. Hier wurden vornehmlich Seiden- und Hutbänder produziert. Auch die Familie Thiemann hatte sich von Beginn an auf die Herstellung von seidenem Herrenhutband spezialisiert. August Thiemann arbeitete im Verlag für verschiedene Fabrikanten, wobei die Auslieferung des im Auftrag gewebten Bandes in der Regel einmal pro Woche erfolgte. Bezahlt wurde der Bandweber nach laufendem Meter abgelieferten Bandes. Mariechen Thiemann führte den väterlichen Betrieb weiter, sie stellte allerdings webtechnisch weniger anspruchsvolle Bänder, zuletzt einfaches Blumenband, her. Im Jahre 1970 gab sie die Bandweberei, die von drei Generationen der Familie betrieben worden war und hundert Jahre bestanden hatte, auf.

Handwerksvorführung im Bandweberhaus

Zu besonderen Anlässen wie Museumsfesten finden im Bandweberhaus Handwerksvorführungen statt.

Wann ist der Bandweber im LVR-Freilichtmuseum Lindlar?

Den Bandweber treffen Sie zu verschiedenen Terminen im LVR-Freilichtmuseum Lindlar an.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Museumsladen und an der Museumskasse geben Ihnen gerne Auskunft über die aktuellen Vorführungstermine:
Telefon 02266 47192-0

Der historische Bandwebstuhl im Bandweberhaus.

Der hölzerne Webstuhl lässt das gesamte Bandweberhaus erzittern, wenn er die bunten Bänder webt.

Detail: Das fertig gewebte Band mit blauen, roten, gelben und grünen Längsstreifen

Detailaufnahme: Das fertig gewebte Band

Die Schiffchen mit den unterschiedlich farbigen Spulen, die sich bei Betrieb hin und her bewegen

Die Schiffchen mit den unterschiedlich farbigen Spulen


Weiterführende Links