Zweige mit Schnee
Im Bandweberhaus des Freilichtmuseums gefertigte Bänder

Imkerei

Honig - Flüssiges Gold und Heilmittel

Die Haltung von Bienen hatte in der früheren Zeit stets eine besondere Bedeutung für die Menschen im Bergischen Land. In einer Zeit in der die Herstellung von Rübenzucker noch nicht sehr verbreitet war und es noch keine Elektrizität auf dem Lande gab, lieferten die Bienen Honig und Wachs.
Bis heute spielt Honig auch in der Naturheilkunde eine wichtige Rolle. Hier gilt er als wichtiges Heilmittlel.

Bienen - Wichtige Helfer im Obst- und Gartenbau

Aber auch im Hinblick auf den Obst- und Gartenbau hatten Bienen eine wichtige Aufgabe: Die Blütenbestäubung, die durch den Besuch der Blüten durch die Biene nebenbei erfolgt, ist eine wichtige Voraussetzung für eine gute Obst- und Gemüseernte. Deshalb wurden Bienenhäuser häufig in der Nachbarschaft von Obstwiesen und Gärten errichtet.
Auch heute ist die ökologische Bedeutung der Bienen nach wie vor nicht zu unterschätzen.

Ein Imker wacht über ein äußerst fleißiges Volk von bis zu 10.000 Tieren

Ein Bienenvolk besteht im Sommer aus bis zu 10.000 Tieren. Honigbienen sammeln Pollen und Nektar nicht nur für ihren eigenen Tagesbedarf, sondern sie legen auch Vorräte für den Winter an. Dies nutzt der Imker, um den begehrten Honig zu gewinnen. Damit die Bienen nicht verhungern, bekommen sie zum Ausgleich eine Zuckerlösung.
Um die Leistung der Bienen zu beurteilen muss man wissen, dass sie drei Kilogramm Nektar sammeln müssen, um ein Kilogramm Honig zu produzieren. Dafür müssen sie 15 Millionen Blüten befliegen. Bei gutem Wetter schafft es ein Bienenvolk, an einem einzigen Tag zwei bis drei Millionen Blüten zu besuchen.

Das Überleben der Bienenvölker ist immer wieder bedroht

Neben verschiedenen Honigbienenrassen existieren noch etwa 500 Wildbienenarten.
Die Biene zählt zu den geschützten Tierarten, doch durch Umwelteinflüsse und den Einsatz von Herbiziden in der Landwirtschaft ist ihr Überleben immer wieder stark gefährdet.

Wann ist der Imker im LVR-Freilichtmuseum Lindlar?

Sie können unserem Imker bei der Arbeit zuschauen. Gerne erzählt er Ihnen alles Wissenswerte über die Biene und beantwortet Ihre Fragen. Sie treffen ihn in der Regel am zweiten Sonntag des Monats (April bis September) im LVR-Freilichtmuseum Lindlar an.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Museumsladen und an der Museumskasse geben Ihnen gerne Auskunft über die aktuellen Termine:
Telefon 02266 47192-0

Das historische Bienenhaus aus Rönsahl mit den Bienenstöcken

Das historische Bienenhaus aus Rönsahl steht im LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Eine Familie beobachtet die Bienen in einer Wabe, die hinter Glas ausgestellt ist

An einer Wabe hinter Glas können Sie das emsige Treiben der Bienen beobachten. Wer findet zuerst die Königin?

Eine Wabe, auf der Bienen sitzen, wird dem Bienenstock entnommen

Zur Honigernte kann die Wabe dem Bienenstock entnommen werden