Rosenblätter
Blumen bei Der Bauer pflügt das Feld mit einem Pferdegespann um.
Auf Tischen sind viele verschiedene vorgezogen Pflanzen aufgebaut. Besucher schauen sich interessiert um.
Der Bauer pflügt das Feld mit einem Pferdegespann um.
Ein Schmied steht am Amboss vor dem Schmiedefeuer und bearbeitet das heiße Metall mit dem Hammer.
PS & Pedale: Historische Motorräder auf dem Gelände des LVR-Freilichtmuseums Lindlar
Im Bandweberhaus des Freilichtmuseums gefertigte Bänder

Mantaken

Die Ausstellung Mantaken im LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Die Ausstellung Mantaken im LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Die Ausstellung Mantaken im LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Die Ausstellung Mantaken im LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Die Ausstellung Mantaken im LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Die Ausstellung Mantaken im LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Ethnografie einer Sprachinsel - Eine Ausstellung in 26 Buchstaben

12. Mai – 10. September 2017

Begleiten Sie uns auf eine Entdeckungsreise in den Osten der Slowakei: Der Ort Metzenseifen (slowakisch Medzev, ungarisch Meczenzéf) liegt etwa 30 km westlich von Košice, der langjährigen Partnerstadt Wuppertals. Aus bayerischen, thüringischen, moselfränkischen, mittelrheinischen, flämischen und sächsischen Einflüssen entstand hier ein einmaliger deutscher Dialekt, die mantakische Mundart. Umgeben von slowakischen und ungarischen Nachbarinnen und Nachbarn bildete sich so für Jahrhunderte ein räumlich abgrenzbarer und intern strukturierter Siedlungsraum. Heute leben in Metzenseifen rund 4.000 Menschen. Noch etwa zehn Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner sind deutschsprachig. Ihre Zahl geht zurück, ihr Dialekt ist vom Aussterben bedroht.

Mit ethnografischem Blick nähert sich die Präsentation der Geschichte dieser Sprachinsel. Entlang des Alphabets – von der Entstehung des Dialekts (A wie „Anfang”) bis zu seinem Bedeutungsverlust (Z wie „Zahn der Zeit”) – rücken neben der mantakischen Mundart auch Themen wie der lokale Baustil (D wie „Dachboden“), die Entwicklung des Metallgewerbes (H wie „Handwerker”) oder die Flora und Fauna der Region (L wie „Landschaft”) in den Fokus.

Die Ausstellung „Mantaken” ist ein Projekt des Vereins der Freunde und Förderer des Bergischen Freilichtmuseums Lindlar e.V. und der Auslandsgesellschaft Deutschland e.V. in Zu-sammenarbeit mit dem Städtepartnerschaftsverein Wuppertal - Košice (SK).

Weiterführende Links